Kosmetik-Produkte mit Mikroplastik
Bunter Löwe

Antwort des Umweltbundesamts und Stellungnahme der EU-Kommission zum Verbot von Mikroplastik

am
13. Februar 2018

Nach dem Verbot von Mikroplastik in Schweden, habe ich mich gefragt, wann solch ein Verbot endlich auch auf EU-Ebene eingeführt wird.

Seit Jahren kämpft das Umweltbundesamt für solch ein Verbot. Wer könnte mir also besser weiterhelfen?

 

Kurz nachgefragt: Liebes Umweltbundesamt, wie sieht es eigentlich mit einem Verbot von Mikroplastik durch die Europäische Union aus?

Die Antwort des Umweltbundesamts ließ nicht lange auf sich warten, was man vom Verbot durch das EU Parlament leider nicht sagen kann

 

Antwort des Umweltbundesamts:

Die Prüfung des Verbots der Verwendung von Mikroplastik in Wasch- und Reinigungsmitteln sowie in kosmetischen Mitteln ist Teil der Plastik-Strategie der EU (Anhang Main Part, siehe auch: Eine europäische Strategie für Kunststoffe in der Kreislaufwirtschaft)

In Punkt 4.2 steht dort folgendes:

Das zunehmende Problem von Mikroplastik

 

Mikroplastik wird Produkten bestimmter Kategorien (z. B. Kosmetika, Waschmittel, Farben usw.) absichtlich zugesetzt, bei Produktion, Transport und Verwendung von Kunststoffgranulat dispergiert oder entsteht durch den Abnutzungsprozess bei Produkten wie Reifen, Farben und synthetischer Kleidung.

 

Produkten absichtlich zugesetztes Mikroplastik macht einen relativ kleinen Teil des gesamten im Meer vorhandenen Mikroplastiks aus. Da es sich aber relativ leicht vermeiden lässt, haben mehrere Länder auf Bedenken der Öffentlichkeit hin bereits Maßnahmen ergriffen, um seine Verwendung zu beschränken, während die Kosmetikindustrie auch freiwillige Maßnahmen ergriffen hat.

 

In mehreren Mitgliedstaaten werden Verbote erwogen oder geplant, was zu einer Zersplitterung des Binnenmarkts führen kann. Im Einklang mit den REACH-Verfahren zur Beschränkung von Stoffen, die eine Gefahr für die Umwelt oder die Gesundheit darstellen, hat die Kommission daher das Verfahren zur Beschränkung der Verwendung von absichtlich zugesetztem Mikroplastik eingeleitet und die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) aufgefordert, die wissenschaftliche Grundlage für Regulierungsmaßnahmen auf EU-Ebene zu prüfen.

Ein EU-weites Verbot der Verwendung von Mikroplastik in kosmetischen Mitteln und in Detergenzien ist somit in Vorbereitung. Die ECHA hat dazu online Informationen zum Verfahren veröffentlicht.

Ein konkreter Termin kann davon derzeit jedoch leider nicht abgeleitet werden. Das Umweltbundesamt wird den Prozess jedoch weiterhin beobachten, da es sich für ein derartiges Verbot ausgesprochen hat (https://www.umweltbundesamt.de/themen/mikroplastik-in-kosmetika-was-ist-das).

 

Fazit:

  • Die EU prüft bereits, ob und wie ein EU-weites Verbot der Verwendung von Mikroplastik in kosmetischen Mitteln umgesetzt werden kann.
  • Ein Verbot kann jedoch noch dauern.
  • Das Umweltbundesamt verfolgt das Thema und wird sich weiter für ein EU-weites Verbot einsetzen.
  • Du kannst jedoch heute schon aktiv werden und auf den Kauf von Produkten verzichten, die Mikroplastik enthalten!

 

Zum Weiterlesen:

Schlagwörter
ÄHNLICHE BEITRÄGE

KOMMENTAR

Jonas
Deutschland

Hey, ich bin Jonas, Anfang 30 und folge zur Zeit meinem Hunger nach mehr. Mir ist es wichtig, nicht einfach nur zu existieren, sondern mich lebendig zu fühlen. Was ich dafür tue, was mich inspiriert und mir weiterhilft, dokumentiere ich hier auf meinem Blog. Ich schreibe unter anderem über Ernährung und eigenen Gemüseanbau und (m)einen sportlichen Lifestyle.