Kräuter auf dem Balkon
Auf nach Balkonien Ernährung

Basilikum, Petersilie und Co.

am
2. November 2017

Es gibt doch nichts Schöneres, als abends auf dem Balkon zu sitzen, dem Sonnenuntergang zuzuschauen und dabei genüsslich sein Abendessen zu genießen, oder? Doch! Denn das i-Tüpfelchen sind frische Kräuter aus dem eigenen Kräutergarten, die dem Abendessen auf dem Balkon das „gewisse Etwas“ geben und das letzte Gericht des Tages und den dazugehörigen Abend entsprechend veredeln.

Ich habe mir dieses Jahr zum ersten Mal einen Kräutergarten angelegt und dabei die Einsteiger-Variante gewählt. Ab in den Baumarkt, die für mich interessanten Kräuter ausgesucht (natürlich Bio-Kräuter) und einfach eingepflanzt. Die Balkonkästen habe ich wie auch eigentlich alle anderen Töpfe und Kästen mit einer Blähton-Drainageschicht, einem Trennvlies und Bio-Blumenerde vorbereitet.

Schritt 1 (Mai): Die Kästen habe ich wie folgt bestückt:

Kasten 1

  • Liebstöckel
  • Petersilie
  • Basilikum

 

 

 

 

 

 

Kasten 2Kräuter im Balkonkasten

  • Zitronenmelisse
  • Schnittlauch
  • Koriander
  • Thymian

 

 

 

 

 

Liebstöckel zählt zu den mehrjährigen Kräutern. Petersilie blüht häufig im zweiten Jahr und ist anschließend nicht mehr wirklich genießbar. Daher sollte Petersilie alle zwei Jahre umgetopft werden. Basilikum schafft es meist auch nicht bis ins nächste Jahr. Hin und wieder aber schon. Da mir der Platz in der Wohnung fehlt, die Balkonkästen über den Winter geeignet unterzubringen, bin ich jedoch davon ausgegangen, dass neben dem Basilikum auch ein Großteil der anderen Kräuter den Winter vermutlich nicht überleben würden.

Petersilie verträgt sich nicht so sehr mit Schnittlauch, dafür zählt Petersilie zu den wenigen Kräutern, die der Liebstöckel neben sich akzeptiert. Gleichzeitig verträgt sie sich gut mit Basilikum. Der sich wiederum nicht so gut mit Zitronenmelisse verträgt. Irgendwie musste ich die sieben Kräuter ja verteilen.

Zitronenmelisse, Schnittlauch und Thymian sind ebenfalls mehrjährige Pflanzen. Zumindest in der Theorie. Ich bin gespannt wie lange sie es bei mir aushalten. Mehrjährige Pflanzen vertragen sich prinzipiell aber sehr gut miteinander, so dass ich sie getrost nebeneinander pflanzen konnte. Koriander ist eine einjährige Pflanze und wird vermutlich nach dem Sommer recht schnell den Löffel abgeben. Wir werden sehen.

Schritt 2: Pflege

Die Kräuter haben bei mir auf dem Balkon immer sehr viel Sonne abbekommen. Von ca. 12 Uhr bis zum Sonnenuntergang schien die Sonne direkt auf sie.  Den Kräutern hat es aber nicht wirklich geschadet. Wichtig ist nur das regelmäßige Gießen. Vor allem der Basilikum benötigt regelmäßig Wasser. Im Sommer habe ich die Kräuter daher fast täglich gegossen. Der Blähton und das Vlies haben dabei geholfen, die Erde halbwegs feucht zu halten und gleichzeitig dafür gesorgt, dass Staunässe vermieden wird. Daher mein Tipp an dich:

Vor allem bei Kräuter-Anbau lohnt es sich, die Kästen mit guter Erde, Vlies und Blähton vorzubereiten!

Der Schnittlauch hat nach einigen Wochen erste Blüten bekommen, die ich aber einfach mitgegessen habe. Die Zitronenmelisse, der Koriander und auch der Liebstöckel haben immer wieder braune Stellen gehabt oder sind an einigen Stellen einfach vertrocknet. Das ist aber überhaupt kein Problem, da alle Kräuter ständig nachwuchsen, so dass ich die nicht ganz so schönen Stellen einfach großzügig entfernt habe.

Schritt 3 (Mai-November): Essen, essen, essen…

Das absolut himmlische an solch einem Kräutergarten ist, dass man sich jederzeit an ihm bedienen kann. Über den Sommer haben meine Freundin und ich unzählige Essen mit den Kräutern gewürzt. Auch in Smoothies machen sie sich übrigens hervorragend! Ein Basilikumtopf hat bei mir bisher nie wirklich lange überlebt. Durch das Einpflanzen im Balkonkasten, war der Basilikum deutlich robuster und selbst im November konnte ich immer noch (sehr kleine) Blätter abzupfen. Allein der Koriander hat leider schon im August sein letztes Blatt hergegeben. Von allen anderen Kräutern habe ich noch im November und sogar im Dezember gegessen.

FazitKräuter auf einem Teller

  • Investiere im April/Mai einmalig 20 Euro in gute Bio-Kräuter und genieße sie dafür ein halbes Jahr in Hülle und Fülle.
  • Achte am Anfang ein wenig darauf, welche Kräuter du nebeneinander setzt. Meine zwei Kästen (siehe oben) haben super funktioniert.
  • Nutze unbedingt auch Blähton und Vlies, damit überschüssiges Wasser ablaufen und gleichzeitig Wasser gespeichert werden kann.
  • Vor allem im Hochsommer solltest du täglich deine Kräuter gießen. Entweder früh am Morgen oder am Abend, wenn die Sonne nicht mehr so knallt. Die Kräuter überleben es auch mal ein oder zwei Tage ohne Wasser, aber viel länger, würde ich sie nicht ungewässert lassen, da sie sehr schnell vertrocknen.
Schlagwörter
ÄHNLICHE BEITRÄGE

KOMMENTAR