Blog Bunter Löwe Finanzen

Finanzielle Unabhängigkeit

am
6. Januar 2018

Für mich stand schon als Kind fest, dass ich nicht vorhabe mein Leben lang arbeiten zu müssen. Damals und auch heute noch steht eines fest: Ich werde einen Weg finden, der es mir ermöglicht, mein Leben so zu gestalten, wie ich es mir wünsche. Alle für mich wichtigen Entscheidungen werde ich frei von jeglichen finanziellen Zwängen treffen. Finanzielle Unabhängigkeit würde ich daher aus heutiger Sicht so beschreiben:

Ich bin aus finanzieller Sicht absolut frei in der Entscheidung…

  • an welchem Ort in Deutschland, ggf. auch Europa oder der Welt ich lebe. Ich kann mir überall problemlos ein Haus inklusive Grundstück oder eine große Wohnung leisten. Die 0,5 % der maßlos überteuerten Orte der Welt interessieren mich nicht. Grundsätzlich möchte ich jedoch die Wahlfreiheit haben, ob ich in Deutschland, Norwegen oder auch Australien lebe.
  • wie viele Kinder ich in die Welt setze. Ich bin in dieser Hinsicht zwar ein Verfechter der Theorie, dass Kinder kein Geld, sondern Liebe benötigen. Da ich jedoch noch kein Kind habe, halte ich es für angebracht diesen Punkt trotzdem mit aufzunehmen, da es für mich eine grausame Vorstellung wäre, auf Kinder aus Geldnöten verzichten zu müssen.
  • ob und welchen Beruf ich ausüben, bzw. welcher Tätigkeit ich nachgehen möchte. Ich möchte aus finanzieller Sicht zu 100 % unabhängig von meiner Tätigkeit sein. So möchte ich frei entscheiden können, ob ich Hausmann und Papa bin, mich um meinen Garten oder meinen Blog kümmere, ehrenamtlich für die Kirche, den Sportverein oder das Kinderhospiz arbeite, einer geregelten 40 – 60 Stunden Woche für einen Arbeitgeber meiner Wahl arbeite oder mein eigenes Geschäft aufbaue. Kurz gesagt, möchte ich das machen, was für mich erfüllend ist.
  • wie ich meine Freizeit gestalte. Der Punkt schließt nahtlos an den oberen Punkt an. Wenn ich schon frei in der Entscheidung bin was ich arbeite, möchte ich natürlich auch die Freizeit so nutzen können, wie ich möchte, völlig unabhängig von den Kosten die ggf. auf mich zukommen.
  • welche Lebensmittel ich konsumiere. Das klingt vielleicht banal, im Moment ist es aber noch so, dass ich mir nicht ausschließlich die Produkte kaufe die ich gerne kaufen würde. Manchmal ist es der Käse, der gute Wein oder auch das gute Mandelmus für 13 Euro, dass ich nicht kaufe, weil es mir zu teuer ist.

Es gibt noch weitere Dinge, die ich nennen könnte. Die genannten Punkte sind für mich in meiner jetzigen Lebensphase aber die wesentlichen, um zu beschreiben was finanzielle Unabhängigkeit für mich bedeutet.

Ist diese Vorstellung realistisch?

Die Beantwortung der Frage ist gar nicht so simpel. Ich schwanke immer zwischen:

Naja, schön wäre es tatsächlich, aber eigentlich halte ich es für unrealistisch wirklich so viel Geld zu verdienen, dass ich völlig unabhängig von Geldzwängen bin. Jetzt arbeite ich schon seit einigen Jahren und wüsste nicht, wie ich damit die finanzielle Freiheit schaffen sollte, wenn sich nicht etwas ganz grundlegendes ändert.

und

Warum denn nicht. Es haben Millionen Menschen vor mir geschafft. Ich muss einfach nur fleißig sein und an meinen Zielen arbeiten. Ich bin nicht doof, kann mit Geld umgehen und bin hartnäckig. Alles was ich tun muss, ist mir Monat für Monat Ziele zu setzen, die mich dem übergeordneten Ziel – der finanziellen Unabhängigkeit – näherbringen.

So richtig Intensiv habe ich mir 2015 zum ersten Mal Gedanken gemacht, was für mich finanzielle Unabhängigkeit bedeutet. Am Anfang war das eine Herausforderung, da ich nicht wirklich wusste wo ich anfangen soll. Ich wusste nur, dass wenn ich nichts ändere, sich auch bei meinen Finanzen sich nichts ändert. Daher habe ich zunächst einmal folgendes gemacht:

  1. Klarheit über Einkommen und Kosten gewonnen: bisher hatte ich immer nur ein „Gefühl“ dafür, wie viel Geld ich tatsächlich im Jahr auf mein Konto überwiesen bekomme und vor allem wofür das Geld am Ende des Monats dann auch tatsächlich ausgegeben wurde.
  2. Klarheit über bisherige Anlagenstruktur gewonnen. Wo habe ich Geld investiert? Welcher Anteil ist sicher investiert, welcher Teil ist eher risikoreich investiert? In welche Produkte habe ich überhaupt investiert und helfen mir diese Anlagen dabei, meinem Ziel der finanziellen Unabhängigkeit näher zu kommen?

Ich empfehle dir, dir zunächst einmal klar zu machen, wie es um deine Finanzen steht. Es ist auch egal, wie viel Geld du momentan zur Verfügung hast. Denn nur wenn du wirklich über deine Einnahmen und Ausgaben Bescheid weist, kannst du Optimierungen vornehmen und klare Ziele formulieren.  Wie ich vorgegangen bin, kannst du dir auf den folgenden Seiten durchlesen.

Zum Weiterlesen: Klarheit über Einnahmen und Ausgaben gewinnen

Zum Weiterlesen: Klarheit über deine Finanzen gewinnen – Teil 1

Schlagwörter
ÄHNLICHE BEITRÄGE

KOMMENTAR