Süßkartoffel
am
29. November 2017

Schritt 1 (April): Süßkartoffel einpflanzen

Süßkartoffeln sind inzwischen buchstäblich in aller Munde. Sie sind gesund, schmecken lecker und bieten vielfältige Möglichkeiten der Zubereitung. Was weniger bekannt ist, ist die Tatsache, dass sich Süßkartoffeln auch sehr gut auf dem Balkon machen. Je nach Kartoffelsorte entwickelt sich ein dichtes Blattwerk, dass von hellgrün, über blau bis dunkelviolett reicht.

Da meine Freundin ein riesen Fan von Süßkartoffeln ist und mir der Gedanke gefiel, dass die Süßkartoffel auch als Zierpflanze angebaut werden kann, stand für mich von Anfang an fest, dass ich den Anbau von Süßkartoffeln unbedingt testen muss. Anders als bei den Kartoffeln, pflanzte ich sie direkt ein und verzichtete auf das Vorkeimen. Dazu schnitt ich das obere Drittel der Süßkartoffel ab und pflanzte die Kartoffel in einen kleinen Topf mit Erde ein. Circa zwei Wochen lang stand der Topf bei mir im Wohnzimmer. In dieser Zeit achtete ich eigentlich nur darauf, dass die Erde nicht austrocknete.

Als das erste Blatt die Erde durchbrach, entschied ich mich Ende April dazu, die Süßkartoffel umzutopfen und nach draußen zu bringen. Da es mir nicht um die Ernte ging, sondern um die Lust am Ausprobieren, entschied ich mich für einen Balkonkasten, anstelle eines großen Kübels für die Süßkartoffel.  Der Fokus lag also von Anfang an eher auf den visuellen Qualitäten der Süßkartoffel und nicht auf einer großen Ernte. Den Balkonkasten habe ich natürlich wieder mit Trennvlies und Blähton ausgestattet.

Schritt 2 (Mai – September): Wachstum und Pflege

Nach dem Pflanzen musste ich mich nur darum kümmern ab und an zu gießen. Das Blattwerk wuchs und wuchs und deckte am Ende den gesamten Balkonkasten ab. Düngen musste ich zu keinem Zeitpunkt. Blattläuse waren kein Thema und selbst sehr heiße Temperaturen und viel Sonne haben den Blättern nichts von ihrer Vitalität genommen. Den ganzen Sommer über sah die Pflanze kerngesund aus und wurde stetig größer.

Schritt 3 (Oktober): Ernte

Ende Oktober sind die Blätter dann nach und nach verkümmert und abgestorben. Zu der Zeit hat es viel geregnet und natürlich wurde es auch immer kühler. In Kombination war es dann einfach zu viel für die Süßkartoffel. Gespannt machte ich mich daher ans ausgraben und sieh da, eine kleine Mini-Süßkartoffel hat sich entwickelt. Ansonsten habe ich nur Wurzeln gefunden. Der Platz in dem Balkonkasten war einfach viel zu beengt für einen wirklichen Anbau. Aber das Experiment zeigt, Süßkartoffeln anbauen funktioniert. Ich bin mir sicher, dass im Garten zu sehr guten Erträgen kommen kann. Ich werde die Mini-Süßkartoffel in jedem Fall auch essen und bin schon gespannt, wie sie schmeckt.

 

Schlagwörter
ÄHNLICHE BEITRÄGE

KOMMENTAR