Tipps für ein nachhaltigeres, aktiveres, gesünderes Leben
Blog Bunter Löwe Empfehlenswert Ernährung Mach mit Sport & Lifestyle

Tipps für ein nachhaltigeres, aktiveres, gesünderes Leben

am
7. August 2018

Bevor ich dir meine Tipps für ein nachhaltigeres, aktiveres, gesünderes Leben vorstelle, zwei wichtige Punkte:

 

1. Egal was du tust, es ist wichtig entspannt zu bleiben und Freude zu haben.

Du, ich und jeder andere Mensch auf diesem Planeten haben eines gemeinsam. Wir sind nicht allein auf dieser schönen Welt. Daher gilt:

  • Keiner von uns wird mit dem was wir tun die Welt im Alleingang retten. Wir helfen aber mit, dies zu tun.
  • Keiner von uns wird mit dem was wir tun die Welt im Alleingang zerstören. Wir helfen aber mit, dies zu tun.

 

2. Alles was du tust, hat Konsequenzen.

Wir alle treffen jeden Tag bewusste und unbewusste Entscheidungen. Jede dieser Entscheidungen zieht Konsequenzen nach sich. Diese Konsequenzen haben einen Einfluss auf uns, auf Personen in unserem direkten Umfeld, auf unbeteiligte Menschen in unserer Nachbarschaft, auf die Gesellschaft und die Umwelt. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass wir alle damit anfangen, unsere Verantwortung auch wirklich wahrzunehmen.

 

Was möchte ich damit sagen?

Die nachfolgende Liste soll dir Impulse geben, etwas in deinem Leben zu ändern. Egal, was du tust, die Welt wird auch morgen noch bestehen und sich weiterdrehen. Von daher setze dich nicht unter Druck, sondern fang doch einfach mit den Dingen an, die dir Freude bereiten und leicht umsetzbar sind. Wenn du ein Weltenbummler bist und das Fliegen nicht aufgeben möchtest, dann ist das völlig in Ordnung. Vielleicht änderst du dann etwas an deinem Mobilitätsverhalten zu Hause oder an deiner Ernährung (1. Punkt).

Nimm die Liste als Ansporn dein bisheriges Leben kritisch zu hinterfragen. Hinterfrage dich, welche Konsequenzen dein Lebensstil auf dich, deine Mitmenschen, die Gesellschaft, die Natur und unsere Umwelt hat. Ich glaube, die allermeisten von uns werden ganz schön schlucken müssen, wenn wir unser eigenes Handeln ehrlich hinterfragen und uns bewusst machen, welche Konsequenzen dies hat. Dann lautet die entscheidende Frage: Was fangen wir mit dem Resultat an? Womit fühlen wir uns wohl? Diese Entscheidung muss jede und jeder für sich selbst treffen und die Konsequenzen tragen (Punkt 2).

Es geht nicht darum, alles zu jedem Zeitpunkt richtig zu machen, sondern bewusste Entscheidungen zu treffen. Wenn wir alle damit anfangen unsere eigene Verantwortung wahrzunehmen, ist schon eine ganze Menge geschafft. Also nimm die folgende Liste als Inspirationsquelle und überlege dir, welche Impulse du in und mit deinem Leben setzen möchtest.

 

Meine Tipps für ein nachhaltigeres, aktiveres, gesünderes Leben

Ernährung

Kräuter im BalkonkastenEin Teller voller geernteter Kartoffeln

 

 

 

 

 

  • Bereite dir dein eigenes Essen zu, anstatt essen zu gehen.
  • Iss viel Gemüse und Obst.
  • Reduziere Salz und Zucker.
  • Trinke Wasser.
  • Kaufe kein Wasser, sondern trinke Leitungswasser.
  • Trinke keine Cola, Limonaden und Co.
  • Achte auf eine ausgewogene Ernährung.
  • Iss Müsli, anstatt Corn-Flakes.
  • Pepp dein Müsli mit Nüssen, Saaten, Samen, Superfoods auf, um Energie für den Tag zu haben.
  • Iss Bio.
  • Iss noch mehr Bio.
  • Iss am besten nur noch Bio.
  • Kaufe Bio-Verbandsware.
  • Kaufe Produkte, an denen die Bauern und Feldarbeiter auch etwas verdienen.
  • Kaufe zertifiziert nachhaltige Produkte.
  • Kaufe möglichst regional ein.
  • Kaufe möglichst saisonal ein.
  • Kaufe möglichst unverpackt ein.

Obst und GemüseUnverpackte Lebensmittel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Kaufe nur das ein, was du tatsächlich auch benötigst.
  • Vermeide unnötige Lebensmittelabfälle.
  • Wirf keine Produkte weg, nur weil das Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen ist.
  • Achte auf eine richtige Lagerung von Obst und Gemüse.
  • Verwende überreifes Obst für Smoothies.
  • Achte auf die Zutatenliste und kaufe nur Produkte, deren Zutaten du verstehst.
  • Vermeide Produkte mit zugesetzten künstlichen Aromen und sonstigen Zusätzen.
  • Kaufe Marken, die sich für Nachhaltigkeit, Biodiversität und Umweltschutz engagieren.
  • Vermeide Marken, die Menschen und Natur ausbeuten.

Salate auf dem BalkonSalatanbau_Balkon

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Setz dich für mehr Nachhaltigkeit im Supermarkt ein. Sprich die Verkäufer auf Missstände an und setz dich mit dem Kundenservice auseinander.
  • Nimm dir Mehrwegbeutel, -taschen, -becher mit, wenn du einkaufen gehst.
  • Nimm eine Mehrwegbox zum Imbiss deines Vertrauens.
  • Friss nicht, sondern iss.
  • Finger weg von Billig-Fleisch.
  • Kaufe Fisch aus nachhaltiger Fischzucht.
  • Kaufe Fisch, der per Leine gefangen wurden.
  • Orientiere dich beim Fischkauf am Greenpeace-Einkaufsratgeber.
  • Besuche einen Bauernhof.
  • Besuche einen Schlachthof.
  • Sprich mal mit einer Bäuerin oder einem Bauer.
  • Mach einen Brotbackkurs.
  • Verbringe einen Urlaub auf dem Bauernhof.
  • Mach einen Imker-Workshop.

BienenschwarmHonigwaben öffnenHonig ernten

 

 

 

 

 

 

 

 

Mobilität und Bewegung
  • Fahr Rad, E-Bike, Lastenrad.
  • Laufe, renne, gehe, jogge.
  • Nutze die öffentlichen Verkehrsmittel.
  • Fahre Bahn.
  • Fahre Bus.
  • Lass das Auto stehen.
  • Besser: Lebe ohne Auto.
  • Nutze Carsharing.
  • Wenn schon ein Auto, dann wenigstens ein E-Auto, dass mit Ökostrom aufgetankt wird.
  • Achte bei deiner Autowahl auf eine gute Umweltbilanz.
  • Fliege nur, wenn es sein muss.
  • Setze dich für gute Fahrradabstellanlagen ein. Bei deinem Arbeitgeber, der Uni, dem Supermarkt, dem Baumarkt, dem Fitnessstudio, Restaurants, Kegelbahnen usw. Wenn sich niemand dafür einsetzt, passiert nichts.
  • Nimm an Critical Mass-Veranstaltungen teil.
  • Unterschreibe Petitionen, die sich für mehr Engagement für Radfahrer und Fußgänger einsetzen.

Fahrradfahren

Grünes Fahrrad steht im Grünen.

Fahrradfahren

 

 

 

 

  • Besorge dir eine Bahncard und nutze sie.
  • Mach einen Fahrradurlaub in Deutschland oder Europa.
  • Mach einen Wanderurlaub in Deutschland oder Europa.
  • Treibe Sport und führe einen sportlichen Lifestyle.
  • Nimm das Rad für deinen Arbeitsweg.
  • Fahre mit dem Rad ins Fitnessstudio!
  • Suche dir mindestens 2-3 Sportarten, die du regelmäßig betreibst.
  • Beteilige dich jedes Jahr an mindestens einem Wettkampf.
  • Renn einen Halbmarathon oder sogar einen Marathon.
  • Frag bei deiner Krankenkasse nach, welche Sportkurse sie fördern und bezuschussen.
  • Melde dich für Schwimmkurse beim DLRG an.
  • Erkundige dich, welche Aktiv-Urlaube deine Krankenkasse fördert.
  • Setze dich bei deinem Arbeitgeber für Sportkurse ein.
  • Setze dich bei deinem Arbeitgeber für ein ordentliches Gesundheitsmanagement ein.
  • Organisiere Sportevents bei deinem Arbeitgeber (Firmenläufe, Fahrradtouren, Wanderausflüge)
  • Melde dein Unternehmen bei Mit dem Rad zur Arbeit an.
  • Erkunde die umliegenden Regionen zu Fuß und per Rad.
  • Gehe jeden Tag mindestens 10.000 Schritt.

Joggen

Joggen

Jogger lehnt sich an Bauwagen

 

 

Wohnen
  • Zieh in die Nähe eines Bahnhofs.
  • Wohne nicht allein.
  • Kaufe dir keine neuen Möbel, sondern greife auf Second-Hand-Möbel zurück.
  • Nutze ausschließlich LED-Lampen.
  • Verwende Steckerleisten mit „Ausschalte-Funktion“.
  • Ganz wichtig: Nutze auch die „Ausschalte-Funktion“ deiner Steckerleiste.
  • Bezieh 100 Prozent Ökostrom.
  • Bezieh deinen Strom von einem reinen Ökostromanbieter.
  • Lasse deinen Kühlschrank immer einigermaßen gefüllt und öffne nicht ständig die Tür.
  • Verzichte auf zu viel „Krams“ und entscheide dich für hochwertige Echtholz-Möbel und Dinge, die dir wichtig sind.
  • Schaffe dir Pflanzen an.
  • Bepflanze deinen Balkon, damit Bienen, Hummeln und Co. genügend Nahrung finden.

 

 

 

 

 

Pflanze auf Balkon

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Trenne deinen Abfall.
  • Reduziere deinen Abfall.
  • Nutze altes Zeitungspapier für den Bio-Abfall.
  • Nutze Bäckereitüten oder sonstige Tüten aus Papier für den Bio-Abfall und werfe sie nicht gleich weg.
  • Mach deine Wohnung zu deinem Lieblingsplatz.
  • Zieh in die Nähe eines Parks oder noch besser in die Nähe eines Waldgebietes.
  • Spare Papier, verwende Recyclingpapier, nutze zertifiziert nachhaltiges Papier.

Papierflieger im KräuterbeetBlauer Engel Logo FSC Logo

 

 

 

 

 

  • Spare Wasser.
  • Verwende ökologische Wasch- und Reinigungsmittel.
  • Verbanne unnötige Medikamente und greif auf natürliche Mittel zurück.
  • Verbanne Alu-Folie aus deiner Küche. Es gibt 1000 bessere Alternativen.
  • Verbanne Schminke und einen Großteil deiner Kosmetika. Du bist schön, wie du bist.
  • Verzichte auf Duschgel in Plastikflaschen und benutze Seife.
  • Verwende viel weniger Seife/Shampoo/Conditioner als bisher. Das reicht locker.
  • Dusche kurz und lauwarm und nicht lang und heiß.

 

Einkaufen
  • Überlege dir grundsätzlich welche Unternehmen du unterstützen möchtest.
  • Kaufe dir Produkte, weil du sie wirklich benötigst, nicht weil sie im Angebot sind.
  • Kaufe second-hand.
  • Entscheide dich für Produkte, die du lange behalten möchtest.
  • Achte auf die Rohstoffe, die in dem Produkt verarbeitet wurden.
  • Bevorzuge natürliche, nachwachsende Rohstoffe.
  • Entscheide dich für Bio-Baumwolle, anstelle von konventioneller.
  • Greife zu Naturkosmetik.
  • Verzichte auf Produkte mit Mikroplastik.

Blaues StoppzeichenKosmetik-Produkte mit Mikroplastik

 

 

 

 

 

 

 

  • Lehne Produkte ab, die an Tieren getestet wurden.
  • Kaufe energiesparende Produkte.
  • Entscheide dich für zertifiziert nachhaltige Produkte.
  • Boykottiere Billiganbieter!
  • Unterstütze nachhaltige Unternehmen.
  • Sag nein, zu Billig=Wegwerfware.
  • Kaufe nur Produkte, bei denen du fühlst, dass es richtig ist. Wirklich! Wenn du nichts fühlst, leg das Produkt gleich wieder weg.

 

Urlaub
  • Bleib zu Hause und erkunde doch einfach mal die Umgebung und Möglichkeiten in deiner Region.
  • Mach einen Wanderurlaub in Deutschland oder in Europa.
  • Mach einen Fahrradurlaub in Deutschland oder in Europa.
  • Kauf dir ein Interrail-Ticket oder reise einfach so durch Europa.
  • Besuch ein Kloster für einige Zeit.
  • Lauf den Jakobsweg.
  • Lauf irgendeinen anderen Pilgerweg.
  • Mach einen Aktiv-Urlaub, der von deiner Krankenkasse finanziell unterstützt wird. Frag einfach mal nach, was deine Krankenkasse anbietet.
  • Verbinde deinen Urlaub mit einer ehrenamtlichen Tätigkeit.

Pusteblume auf Feld

Gänseblümchen

 

 

 

 

 

 

Das waren jetzt schon eine ganze Menge Tipps. Es gibt aber noch viel mehr Möglichkeiten dein Leben nachhaltiger, aktiver und gesünder zu gestalten. Ich werde daher die Liste von Zeit zu Zeit überarbeiten und ergänzen.

Hast du weitere Tipps für ein nachhaltigeres, aktiveres, gesünderes Leben? Lass es mich wissen, dann ergänze ich die Liste.

Schlagwörter
ÄHNLICHE BEITRÄGE

KOMMENTAR

Jonas
Deutschland

Hey, ich bin Jonas, Anfang 30 und folge zur Zeit meinem Hunger nach mehr. Mir ist es wichtig, nicht einfach nur zu existieren, sondern mich lebendig zu fühlen. Was ich dafür tue, was mich inspiriert und mir weiterhilft, dokumentiere ich hier auf meinem Blog. Ich schreibe unter anderem über Ernährung und eigenen Gemüseanbau und (m)einen sportlichen Lifestyle.